Göttlich Wohnen - Wohnen für Gott

<   >
 Konzept   Projekte   Ausstellung  
    Projektbeschreibung
 


 

PROJEKT: HELMUT SCHWAB

  CI:
der/die erschaffende, das was hinter den dingen steht, das was wir sehen koennen und doch nicht erklaeren/erkennen koennen.

goetterspeise:
das von gott erschaffende, das erklaerbare und unerklaerbare, das sichtbare und unsichtbare, das licht und die dunkelheit...

kueche:
raum der aufnahme, gott bekommt input, wird bomardiert mit informationen.

wc:
verdauungsprozess, gott ueberlegt sammelt seine gedanken, raum fuer sich selbst, scheidet sachen(gedanken) die ihm nicht passen aus.

arbeiten:
beeinfluszungssektor, gott hat sich im wc gesammelt, jetzt setzt er "es" in die tat um.

wohnen:
raum der irrationalitaet, gott ist unter uns, was er nie sein kann, vergleichbar mit einem traum.

schlafen:
gott schlieszt seine augen, obwohl er noch mitten drin ist und nicht aus kann(erholungsraum).

ps:
wohnung
kein anfang, kein ende, ein stetiger prozess den keiner beeinfluszen kann.


  Drehbuch (Auszug)
Drehbuch (Auszug)


Skizze -Vorentwurf-
Skizze -Vorentwurf-


Zeichnung -Gesamtschema-
Zeichnung -Gesamtschema-


      Videostill
Videostill


  Videostream
Videostream, 01:42


   
© 2001 02 27