Göttlich Wohnen - Wohnen für Gott

<   >
 Konzept   Projekte   Ausstellung  
    Projektbeschreibung
 


 

PROJEKT: HELGA WINKLER

  CI
Das CI von Gott ist je nach Mensch verschieden. Für die einen sind es kirchliche Symbole, für die anderen wiederum liegt im Lächeln eines Kindes etwas Göttliches.

Götterspeise
Die Götterspeise ist ein "Mc Gott": Jeder nimmt sich von Gott nur das, was er braucht, wenn es ihm schlecht geht - "Schwer verdauliche Zutaten" vom Glauben werden einfach weggelassen.

Küche
Die Küche ist das Hirn des Menschen - Dort wird, beeinflußt durch eigene Überlegungen und Fremdeinwirkung, das Bild von Gott oder etwas Übermächtigem "zusammengemixt".

Wohnen
Gott wohnt in den Menschen, und die Menschen wohnen in ihrem Glauben, da das eine ohne das andere nicht bzw. nur schwer existieren könnte. Es gäbe keinen Gott ohne Menschen, die an ihn glauben, und viele Menschen könnten nicht existieren, ohne an etwas zu glauben.

Arbeiten
Gott arbeitet, wenn ihn die Menschen brauchen. Durch trichterähnliche Objekte "saugen" sich die Menschen jene Abbilder und Eigenschaften von Gott heraus, die ihnen in ihrer jeweiligen Lage helfen könnten.

Abort
Der Abort gleicht einer Abstellkammer oder einem Dachboden, wo jene Eigenschaften von Gott bzw. etwas Göttlichem abgestellt werden und verstauben, die nicht brauchbar, dh. zu anstrengend oder unpassend für den Menschen sind.

Schlafen
Gott schläft, wenn es den Menschen gut geht, da er ja nur herangezogen wird, wenn jemand ein Problem hat. Also ist der Schlaf Gottes abhängig von der Freude und dem Wohlbefinden der Menschen.



  Videostill
Videostill


   
© 2001 02 28